Glossar

Um in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster Zahnspangen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einem optimalen Tragekomfort gewährleisten zu können, werden zunächst individuelle Abdrücke der Zähne unserer Patienten angefertigt. Zur Anfertigung von herausnehmbaren Zahnspangen und Korrekturschienen wird eine quarkähnliche Abformmasse in einen Abdrucklöffel aus Metall oder Plastik gefüllt und auf die Zahnreihen des Patienten gedrückt. Nach kurzer Zeit ist die Masse für den Abdruck erhärtet und wird aus dem Mund genommen. Der entstandene Abdruck wird mit Gips ausgegossen. Daraus entstehen Situations- und Arbeitsmodelle, die zur Diagnostik, Planung und Herstellung von herausnehmbaren und festen Zahnspangen und Alignern bzw. Korrekturschienen verwendet werden.

Um in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster Zahnspangen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einem optimalen Tragekomfort gewährleisten zu können, werden zunächst individuelle Abformungen der Zähne unserer Patienten angefertigt. Zur Anfertigung von herausnehmbaren Zahnspangen und Korrekturschienen wird eine quarkähnliche Abformmasse in einen Abdrucklöffel aus Metall oder Plastik gefüllt und auf die Zahnreihen des Patienten gedrückt. Nach kurzer Zeit ist die Masse für die Abformung erhärtet und wird aus dem Mund genommen. Der entstandene Abdruck wird mit Gips ausgegossen. Die hieraus entstehenden Abformungen dienen als Situations- und Arbeitsmodelle, die zur Diagnostik, Planung und Herstellung von herausnehmbaren und festen Zahnspangen verwendet werden.

Ein Aktivator ist ein funktionskieferorthopädisches Gerät, das in der Kieferorthopädie zum Einsatz kommen, um den Oberkiefer und Unterkiefer zusammen zu vereinen. Allein die Muskelkräfte der Wange, Zunge und Lippe wirken auf den Kiefer und die Zähne. Aktivatoren korrigieren die Lage des Unterkiefers zum Oberkiefer. Die kieferorthopädische Behandlung mit einem Aktivator als herausnehmbare Zahnspange wird in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster häufig bei Patienten mit Unterkieferrücklage und Tiefbissen verwendet.

Erfahren Sie hier mehr zur kieferorthopädischen Behandlung von Jugendlichen mit herausnehmbaren Zahnspangen und Aktivatoren.

Aktive Platten bezeichnen in der Kieferorthopädie herausnehmbare kieferorthopädische Zahnspangen, die vor allem bei der kieferorthopädischen Behandlung von Jugendlichen zum Einsatz kommen. Die Einzelkieferplatten der herausnehmbaren Zahnspange sind mit aktiven Elementen wie Federn und Schrauben ausgestattet, die regelmäßig gestellt werden.

Aktive Platten können so während der kieferorthopädischen Behandlung die unterschiedlichsten Funktionen übernehmen, sodass wir sie in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster nutzen, um effektiv auf die individuelle Fehlstellung bei Jugendlichen zu reagieren. Die herausnehmbare Zahnspange dient beim Jugendlichen beispielsweise dazu, den Kiefer zu dehnen und Platz zu schaffen.

Gerne berate ich Sie als Kieferorthopädin, ob eine herausnehmbare Zahnspange, beziehungsweise aktive Platten, bei der kieferorthopädischen Behandlung Ihres Kindes sinnvoll sind. Vereinbaren Sie dazu gerne einen Online-Termin für ein Beratungsgespräch in unserer kieferorthopädischen Praxis.

Erfahren Sie hier mehr zur kieferorthopädischen Behandlung von Jugendlichen mit herausnehmbaren Zahnspangen und aktiven Platten.

Aligner sind transparente, herausnehmbare Korrekturschienen und stellen als unsichtbare Zahnkorrektur eine Alternative zur kieferorthopädischen Behandlung mit festen Zahnspangen dar. Clear Aligner, beispielsweise von Invisalign, dienen zur Beseitigung von Zahnfehlstellungen bei Jugendlichen und Erwachsenen. Die transparente Korrekturschiene wird individuell für Ihre Zähne gefertigt. Die herausnehmbaren Aligner gewährleisten so über einen längeren Zeitraum einen angenehmen Tragekomfort, sodass die Aligner schneller zum gewünschten Ergebnis der kieferorthopädischen Behandlung führen und Zahnfehlstellungen erfolgreich beheben.

In unserer Praxis in Münster berate ich als Kieferorthopädin Patienten bezüglich einer kieferorthopädischen Behandlung mit Aligner (zum Beispiel von Invisalign) inklusive Kosten, individuellem Behandlungsplan sowie möglicher alternativer Schienen und Zahnspangen. Buchen Sie dazu gerne einen Online-Termin oder nehmen Sie telefonisch Kontakt mit uns auf.

Erfahren Sie hier mehr zur kieferorthopädischen Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen mit transparenten Korrekturschienen/Alignern.

Am Anfang einer Behandlung in unserer kieferorthopädischen Praxis in Münster Hiltrup erstellen wir eine Anfangsdiagnose, um die kieferorthopädische Behandlung von Kindern, Jugendlichen und Ewachsenen zu planen. Zu den Standardunterlagen zählen Röntgenbilder, Abdrücke und Fotos, um mittels Kieferorthopädie die Ursache, Prophylaxe, Diagnostik und Behandlung von Zahnfehlstellungen festzustellen. Vereinbaren Sie hierzu gerne einen Beratungstermin online.

Unter Anomalie versteht man in der Kieferorthopädie eine Abweichung von der Norm. Anomalie meint damit Fehlstellungen von Gebiss, Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen, die im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung in unserer Praxis in Münster behandelt werden können. Um eine Anomolie von Gebiss, Zähnen oder Kiefer unserer Patienten festzustellen, erstellen wir zunächst eine Anfangsdiagnostik. Vereinbaren Sie hierzu gerne einen Online-Termin, um von unserer Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff beraten zu werden.

Approximal bedeutet in der Kieferorthopädie "zum Nachbarzahn hin". Approximale Schmelzreduktion (ASR) meint in der kieferorthopädischen Behandlung die Politur von Zahnschmelz zwischen den Zähnen, um bei starken Engständen Platz zu schaffen.

ASR (approximale Schmerzreduktion) bedeutet in der Kieferorthopädie die Politur von Zahnschmelz zwischen den Zähnen, um bei starken Engständen Platz zu schaffen.

Bei der kieferorthopädischen Behandlung von komplexen Zahnfehlstellungen mithilfe von einem Aligner (transparente Korrekturschiene, beispielsweise von Invisalign®) sind auf einigen Zähnen zahnfarbene Kraftansatzpunkte, sogenannte Attachments, aufgebracht. Diese Attachments haben während der kieferorthopädischen Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen mit Alignern dieselbe Funktion wie ein Henkel an einer Tasse – so kann die herausnehmbare Korrekturschiene den Zahn besser fassen, in der Bewegung unterstützen und schneller zu einem erfolgreichen Abschluss der kieferorthopädischen Behandlung führen.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster beraten wir Sie gerne bezüglich der Behandlung mit transparenten, herausnehmbaren Alignern und stellen einen individuellen Behandlungsplan ganz nach Ihren Bedürfnissen auf.

In der Kieferorthopädie spricht man von sogenannten Aufbisskissen. Aufbisskissen können während einer kieferorthopädischen Behandlung mit einer festen Zahnspange notwendig sein, wenn die Zähne des Ober- und Unterkiefers sich bei der Bewegung, die erzeugt wird, gegenseitig stören würden oder man auf ein Bracket der Zahnspange beißt. Aufbisskissen werden entweder auf den großen Backenzahn oder hinter die oberen zwei Frontzähne aufgebracht.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster kommen Aufbisskissen zum Einsatz, um effektiv die Muskulatur des Patienten zu entspannen. Die betroffenen Jugendlichen und Erwachsene dieser kieferorthopädischen Behandlung beißen so auf das eingesetzte Aufbisskissen aus Gel oder Wasser und vermeiden so einen störenden Kontakt mit den Brackets der festen Zahnspange.

Erfahren Sie hier mehr zur kieferorthopädischen Behandlung mit festen Zahnspangen und Aufbissen.

Eine sehr effektive, wenn auch auffällige, kieferorthopädische Behandlung ist die Außenspange, auch Headgear genannt. Bei dieser Form der kieferorthopädischen, herausnehmbaren Zahnspange handelt es sich um einen Metallbogen, der an zwei Zähnen befestigt und mit einem Gummiband am Kopf oder Nacken abgestützt wird, um Druck auf den Kiefer auszuüben. Die Außenspange dient insbesondere bei der kieferorthopädischen Therapie von Kindern und Jugendlichen der Wachstumshemmung des Oberkiefers und zum Bewegen der oberen Seitenzähne nach hinten.

Da der sogenannte Headgear als äußere Zahnspange sehr auffällig ist, sind Kinder und Jugendliche oftmals nur schwer zu motivieren, diese Form der kieferorthopädischen Behandlung wie vorgeschrieben zu tragen. In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster bieten wir Ihnen daher mit Minipins eine ebenso effiziente Alternative zur Außenspange an.

Außervertragliche Leistungen sind Leistungen die zusätzlich zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse privat vereinbart werden können. Dazu zählen in der kieferorthopädischen Behandlung zum Beispiel die elastischen Bögen oder auch der Retainer. Gerne beraten wir Sie hierzu in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster Hiltrup.

Ein Band ist in der Kieferorthopädie ein Ring aus Metall, der bei der festen Zahnspange die großen Backenzähne komplett umfasst und fest zementiert wird.

Der Bionator ist ein funktionskieferorthopädisches Gerät, das von Prof. Balters unter Gesichtspunkten der ganzheitlichen Kieferorthopädie entwickelt wurde. Eine kieferorthopädische Behandlung mit einem Bionator dient der Korrektur der Bisslage, Harmonisierung des Zusammenspiels von Zähnen, Zunge, Kau- und Nackenmuskulatur. 

Der Bionator ist eine Alternative zur herausnehmbaren Zahnspange, denn er stimuliert die Kräfte der eigenen Zungen- und Gesichtsmuskulatur, statt direkten Druck auf den Zahn auszuüben.

Erfahren Sie hier mehr zur kieferorthopädischen Behandlung mit herausnehmbaren Zahnspangen und Bionatoren.

Die Bisslage beschreibt die Lagebeziehung vom Oberkiefer und Unterkiefer im Zusammenbiss zueinander. Ob Ober- und Unterkiefer optimal zusammenspielen oder beispielsweise eine Craniomandibuläre Dysfunktionen oder andere Fehlstellungen vorliegen, kann unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff während einer Funktionsanalyse feststellen. Vereinbaren Sie hierzu gerne eine Online-Termin zur Beratung in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster.

Der Bogen ist bei der kieferorthopädischen Behandlung ein Bestandteil der festen Zahnspange. Moderne Behandlungsbögen bestehen aus superelastischen Materialien, die im Vergleich zu herkömmlichen Stahlbögen mit konstant niedrigen Kräften besonders schonend und effektiv auf Zahn- und Kieferfehlstellung einwirken.

Brackets sind die Befestigungselemente der festen Zahnspange, die direkt auf den Zahn fest aufgeklebt werden. In der Kieferorthopädie werden diese Brackets verwendet, um die Zähne unserer Patienten mithilfe von Bögen in ihrer Zahnstellung zu verändern und zu regulieren.

Erfahren Sie hier mehr zu unseren selbstligierenden, festen Zahnspangen für Jugendliche und Erwachsene.

Chewies bezeichnen in der Kieferorthopädie kleine Schaumstoffrollen. In den ersten Tagen beim Tragen eines neuen Aligners, einer transparenten, herausnehmbaren Korrekturschiene, kann man hiermit die Aligner „einbeißen“, und so für einen besseren Sitz und Tragekomfort sorgen.

Erfahren Sie hier mehr zur kieferorthopädischen Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen mit transparenten Korrekturschienen sowie Chewies.

Unter CMD (in der Kieferorthopädie die Abkürzung für: Craniomandibuläre Dysfunktionen) versteht man Beschwerden im Kiefergelenk und dadurch verursachte Schmerzen. Sie werden durch eine Fehlfunktion im Zusammenspiel von Ober- und Unterkiefer, der Kiefermuskulatur und der Kiefergelenke verursacht. Craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD) gehören zu den häufigsten Erkrankungen in der Zahnmedizin und können zu zahlreichen Problemen führen, unter denen die Lebensqualität erheblich leidet. Kau- und Bewegungsapparat sind Systeme, die eng miteinander verknüpft sind und sich gegenseitig beeinflussen. Zähne und Kiefergelenk stehen über den Schädel und die Muskulatur in enger Verbindung zur Wirbelsäule. Ein fehlerhaftes Bewegungsmuster beim Kauen wirkt sich daher auch in entferntere Körperregionen aus.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster führen wir eine Funktionsanalyse durch, um eine Craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD) frühzeitig zu erkennen und einen individuellen Behandlungskonzept aufzustellen. Buchen Sie dazu gerne einen Online-Termin, um von unserer Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff beraten zu werden und Symptome und Ursachen für CMS frühzeitig zu erkennen, bevor Schmerzen entstehen.

Erfahren Sie hier mehr zur Behandlung von CMD und anderen Kiefergelenkproblemen.

Corona ist die geläufige Kurzbezeichnung für das Coronavirus SARS-CoV-2. Der Hauptübertragungsweg scheint die Tröpfcheninfektion zu sein. Die Krankheitsverläufe sind unspezifisch, vielfältig und variieren stark, von symptomlosen Verläufen bis zu schweren Pneumonien mit Lungenversagen und Tod. Daher lassen sich keine allgemeingültigen Aussagen zum „typischen“ Krankheitsverlauf machen.

Aufgrund der momentanen Pandemie (Stand März 2020) haben wir in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster unsere Hygienemaßnahmen entsprechend der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Zahnärztekammer angepasst. Weitere Patienteninformationen finden Sie hier hier

Unter CMD (in der Kieferorthopädie die Abkürzung für: Craniomandibuläre Dysfunktionen) versteht man Beschwerden im Kiefergelenk und dadurch verursachte Schmerzen. Sie werden durch eine Fehlfunktion im Zusammenspiel von Ober- und Unterkiefer, der Kiefermuskulatur und der Kiefergelenke verursacht. Craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD) gehören zu den häufigsten Erkrankungen in der Zahnmedizin und können zu zahlreichen Problemen führen, unter denen die Lebensqualität erheblich leidet. Kau- und Bewegungsapparat sind Systeme, die eng miteinander verknüpft sind und sich gegenseitig beeinflussen. Zähne und Kiefergelenk stehen über den Schädel und die Muskulatur in enger Verbindung zur Wirbelsäule. Ein fehlerhaftes Bewegungsmuster beim Kauen wirkt sich daher auch in entferntere Körperregionen aus.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster führen wir eine Funktionsanalyse durch, um eine Craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD) frühzeitig zu erkennen und einen individuellen Behandlungskonzept aufzustellen. Buchen Sie dazu gerne einen Online-Termin, um von unserer Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff beraten zu werden und Symptome und Ursachen für CMS frühzeitig zu erkennen, bevor Schmerzen entstehen.

Erfahren Sie hier mehr zur Behandlung von CMD und anderen Kiefergelenkproblemen.

Das selbstligierende Bracketsystem DAMON® stellt einen Durchbruch in der kieferorthopädischen Behandlung dar. Eine feste Zahnspange nach dem DAMON® System arbeitet mit einem Kläppchen-Schiebemechanismus, durch den die Reibung der Drahtbögen wesentlich verringert und eine schnellere und angenehmere Bewegung der Zähne möglich wird. Die Empfindlichkeit der Zähne wird hierbei deutlich verringert und die Behandlung verkürzt.

Diese feste Zahnspange eignet sich besonders für die kieferorthopädische Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen. Denn das DAMON® System kann selbst über Jahre entstandene schwere Zahn- und Kieferfehlstellungen korrigieren. Die deutlich kleineren Brackets sind ästhetisch ansprechend und schränken nicht in der Zahnpflege ein.

Erfahren Sie hier mehr zu unseren selbstligierenden, festen DAMON® Zahnspangen für Jugendliche und Erwachsene.

Das Daumenlutschen sollte sofort abgewöhnt und alternativ der Schnuller angeboten werden. Spätestens mit ca. 3 Jahren sollten die Lutschgewohnheiten abgewöhnt werden, da ansonsten die Gefahr von Kieferverformungen, Zahn- und Kieferfehlstellungen sowie myofunktionelle Dysfunktionen und folglich einer langjährigen kieferorthopädischen Behandlung des Kindes besteht. Für solche Fälle bieten wir in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster Hiltrup Frühbehandlungen an. Gerne berät Sie unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff, ob eine solche Frühbehandlung bei Ihrem Kind notwendig ist, buchen Sie hierzu gerne einen Online-Termin.

Die oberen und unteren Frontzähne überlappen sich sehr stark, wobei die oberen Frontzähne nach hinten gekippt sind und der Unterkiefer nach hinten verlagert ist. Unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff berät Sie in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster gerne bezüglich kieferorthopädischer Behandlungsformen und stellt einen individuellen Therapieplan für Sie auf. Buchen Sie hierzu gerne einen Beratungstermin online.

Die Delaire-Maske (Gesichtsmaske) dient der Nachentwicklung des Oberkiefers nach vorne. Sie wird während einer kieferorthopädischen Behandlung von Kindern häufig in Kombination mit der Gaumennahterweiterung angewendet. Die Delaire-Maske stützt sich an der Stirn und am Kinn ab. Über Gummizüge wird der Oberkiefer an das Gerät gehängt und dadurch Zug nach vorne auf den Oberkiefer aufgebracht.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster berät unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff Sie gerne, welche kieferorthopädische Behandlungsform für Ihr Kind am sinnvollsten ist. Buchen Sie hierzu gerne einen Beratungstermin online.

Erfahren Sie hier mehr zu kieferorthopädischen Behandlungen von Kindern und Kleinkindern mit einer Delaire-Maske.

Demineralisierung ist die Entkalkung des Zahnschmelzes. Darunter versteht man in der Kieferorthopädie die Anfangsstufe von Karies, was sich in weißen Flecken auf den Zähnen äußert. Dieser Vorgang wird durch mangelnde Zahnpflege verursacht.

Als digitales Röntgen werden Verfahren bezeichnet, bei denen die Röntgenaufnahmen direkt digital aufgenommen werden. Der Unterschied zum analogen Röntgen ist die bessere Bildgebung und die für den Patientenwesentlich geringere Strahlenbelastung. In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster Hiltrup bieten wir Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen daher im Rahmen ihrer kieferorthopädischen Behandlung die Möglichkeit des digitalen Röntgens an. 

Unter einer Dysgnathie versteht man die Fehlentwicklung der Zähne, der Kieferbasen und des Kausystems.

Buchen Sie gerne einen online einen Beratungstermin bei unserer Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff. In der Dysgnathie-Sprechstunde in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster entwickeln wir für Sie ein individuelles Therapiekonzept.

Bei gesetzlich versicherten Patienten entsteht bei einer kieferorthopädischen Behandlung in der Regel ein gesetzlicher Eigenanteil von 10–20 %, welcher am Ende der erfolgreich abgeschlossenen Behandlung von der Krankenkasse zurückerstattet wird. Ein Eigenanteil kann bei privat versicherten Patienten abhängig von der Erstattung der Versicherung und des Versicherungstarifs entstehen. In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster empfehlen wir zur Abklärung der Kostenerstattung den Heil- und Kostenplan, den wir im Anschluss an einen Beratungstermin in unserer kieferorthopädischen Praxis erstellen, vor Behandlungsbeginn bei der privaten Versicherung und Beihilfe einzureichen.

Beim Engstand haben die Zähne zu wenig Platz und stehen gedreht und gekippt oder sogar komplett außerhalb des Zahnbogens. Ursache hierfür sind meist zu schmale Kieferbasen. Unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff berät Sie hierbei gerne zu möglichen kieferorthopädischen Behandlungen. Buchen Sie dazu gerne einen Beratungstermin online.

Extraktion bedeutet in der Kieferorthopädie das Entfernen von Zähnen.

Anhand des Fernröntgenseitenbildes (Abk.: FRS) werden in der Kieferorthopädie definierte Bezugspunkte des Schädels und der Zähne markiert. Anhand der Winkelwerte und Verhältnisse werden mithilfe des Fernröntgenseitenbildes skelettale Schädelwachstum, Lage der Kiefer und weitere Informationen abgelesen. Dies ist wichtig für die individuelle Planung der weiteren kieferorthopädischen Behandlung, um zu entscheiden, ob eine herausnehmbare oder feste Zahnspange oder alternative Behandlungsformen in Frage kommen.

Die feste Zahnspange, die Alternative zur kieferorthopädischen Behandlung mit herausnehmbaren Zahnspangen, wird in der Kieferorthopädie auch als Multiband-Apparatur bezeichnet. Die feste Zahnspange besteht aus Brackets, Bändern und Bögen. Die feste Zahnspange wird für die Zahnkorrektur fest auf den Zähnen angebracht. Somit können die Zähne während der kieferorthopädischen Behandlung mit einer festen Zahnspange körperlich bewegt und in allen 3D-Richtungen in der Lage und Stellung verändert werden. Ob zahnfarbene Brackets oder selbstlegierende Brackets, unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff berät Sie hierbei gerne zu möglichen kieferorthopädischen Behandlungen mit einer festen Zahnspange. Buchen Sie dazu gerne einen Online-Termin zur Beratung in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster Hiltrup.

Erfahren Sie hier mehr zu kieferorthopädischen Behandlungen von Jugendlichen und Erwachsenen mit festen Zahnspangen.

FKO sind funktionskieferorthopädische Geräte (auch Aktivatoren genannt), die in der Kieferorthopädie zum Einsatz kommen, um den Oberkiefer und Unterkiefer zusammen zu vereinen. Muskelkräfte der Wange, Zunge und Lippe wirken auf den Kiefer und die Zähne ein, sodass funktionskieferorthopädische Geräte die Lage des Unterkiefers zum Oberkiefer gegebenenfalls korrigieren müssen. Die kieferorthopädische Behandlung mit einem Aktivator als herausnehmbare Zahnspange wird in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster häufig bei Patienten mit Unterkieferrücklage und Tiefbissen verwendet. Ein solches funktionskieferorthopädisches Gerät ist beispielsweise der Bionator. Unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff berät Sie hierbei gerne zu möglichen kieferorthopädischen Behandlungen. Buchen Sie dazu gerne einen Beratungstermin online.

Erfahren Sie hier mehr zur kieferorthopädischen Behandlung mit herausnehmbaren funktionskieferorthopädischen Zahnspangen.

Die Forsus-Feder ist eine Druckfeder zur Korrektur von Rücklagen des Unterkiefers. Forsus-Federn sind sogenannte Non-Compliance-Apparaturen. Non-Compliance-Apparaturen werden mit festen Zahnspangen kombiniert, sodass sie effektiv und schnell, und vor allem trotz mangelnder Mitarbeit, zum gewünschten Ergebnis der kieferorthopädischen Behandlung führen. Forsus-Federn stellen bei abgeschlossenem Wachstum eine Alternative zu Gummizügen dar und eröffnen auch für Jugendliche und junge Erwachsene den Einsatz von Kieferorthopädie um Kieferfehlstellung effizient zu regulieren.

Funktionskieferorthopädie bedeutet, dass allein durch die körpereigenen Muskelkräfte der Wange, Zunge und Lippe die Kiefer in ihrer Lage und Form verändert werden. Mithilfe von funktionskieferorthopädischen Geräten (auch Aktivatoren), herausnehmbare Zahnspangen wie beispielsweise Bionatoren, werden Oberkiefer und Unterkiefer während der kieferorthopädischen Behandlung so korrigiert, dass sie perfekt aufeinanderpassen.

Unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff berät Sie hierbei gerne zu möglichen Behandlungsformen der Funktionskieferorthopädie. Buchen Sie dazu gerne einen Beratungstermin online.

Die Gaumennahterweiterung (GNE) dient der kieferorthopädischen Behandlung von Schmalkiefern. Gaumennahterweiterungen sind eine sehr effektive Methode zur schnellen Erweiterung der Gaumennaht des Oberkiefers. Während der kieferorthopädischen Behandlung wird im Oberkiefer eine festsitzende GNE für ca. 6–9 Monaten eingegliedert.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster beraten wir Sie gerne, ob eine solche Gaumennahterweiterung (GNE) bei Ihnen erforderlich ist. Vereinbaren Sie hierzu gerne einen Beratungstermin online.

Ein Gesichtsbogen ist eine sehr effektive, wenn auch auffällige, kieferorthopädische Behandlung. Der Gesichtsbogen wird außerdem auch Außenspange oder fachlich Headgear genannt. Es handelt sich bei dieser kieferorthopädischen Behandlung um eine herausnehmbare Zahnspange, die aus einem Metallbogen besteht, der an zwei Zähnen befestigt wird. Mithilfe eines Gummibandes wird die Zahnspange am Kopf oder Nacken abgestützt, um die Backenzähne nach hinten zu ziehen und Druck auf den Kiefer auszuüben. Ein Gesichtsbogen eignet sich vor allem zur kieferorthopädischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster bieten wir Ihnen mit Minipins eine ebenso effiziente Alternative zum Gesichtsbogen an. Unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff berät Sie hierbei gerne zu möglichen kieferorthopädischen Behandlungsformen. Buchen Sie dazu gerne einen Beratungstermin online.

Bei Glattflächenversiegelung handelt es sich in der Kieferorthopädie um einen fluoridhaltigen Schutzlack, der im Rahmen der festen Zahnspange um die Brackets herum aufgetragen wird. Durch diese Glattflächenversiegelung ist dieser besonders anfällige Bereich der Zähne während der kieferorthopädischen Behandlung mit einer festen Zahnspange besser vor Demineralisierung der Zahnhartsubstanz geschützt.

Erfahren Sie hier mehr zu kieferorthopädischen Behandlung mit festen Zahnspangen und Glattflächenversiegelung.

Gummiketten sind in der Kieferorthopädie dehnbare Ketten aus elastischen Gummiringen. Bei der kieferorthopädischen Behandlung mit festen Zahnspangen werden diese Gummiketten um die einzelnen Brackets gelegt, um Zahnlücken zu schließen und die Zähne erfolgreich in die gewünschte Position zu bewegen. Feste Zahnspangen eignen sich besonders für die kieferorthopädische Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen.

Erfahren Sie hier mehr zur Behandlung mit festen Zahnspangen in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster.

Gummiligatur meint in der Kieferorthopädie einen kleinen Gummiring, mit dem der Bogen der festen Zahnspange am Bracket befestigt wird.

Erfahren Sie hier mehr zur Behandlung mit festen Zahnspangen in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster.

Unter Habit versteht man „schlechte Angewohnheiten“. Dazu gehören in der Kieferorthopädie beispielsweise das Daumenlutschen, das Fingernägelkauen, Zungenpressen und das Wangenkauen. Auch ein fehlerhaftes „Schluckmuster“ (viszerales Schlucken) oder eine habituelle Mundatmung zählen zu den sogenannten Habits die eine kieferorthopädische Behandlung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zur Folge haben kann.

Die Röntgenaufnahme der Hand ist in der Kieferorthopädie eine Methode zur Bestimmung des skelettalen Reifezustandes und Wachstumsphase. Eine Röntgenaufnahme wird in der Kieferorthopädie notwendig, wenn das Ausmaß des Restwachstums des Patienten wichtig für die weitere kieferorthopädische Behandlung ist, wie beispielsweise bei einer Dysgnathie-OP-Planung.

Beim Headgear (Außenspange oder Gesichtsbogen) handelt sich um eine herausnehmbare Zahnspange als kieferorthopädische Behandlungsform, bei der ein Bogen an den ersten oberen Backenzähnen befestigt wird. Der Headgear hat außerdem zwei Außenarme. An diesen Außenarmen wird ein Band an der Headgear befestigt, dass sich entweder am Nacken oder am Kopf abstützt und über ein Federsystem die Backenzähne nach hinten zieht. Der Headgear dient insbesondere bei der kieferorthopädischen Therapie von Kindern und Jugendlichen der Wachstumshemmung des Oberkiefers und zum Bewegen der oberen Seitenzähne nach hinten.

Ein Headgear kommt vor allem bei starken Fehlstellungen zum Einsatz, um Extraktionen zu vermeiden.

Als Alternative zur kieferorthopädischen Behandlung mit festen Zahnspangen behandeln wir in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster vor allem Jugendliche mit herausnehmbaren Zahnspangen. Herausnehmbare Zahnspangen werden individuell für den Ober- und Unterkiefer angefertigt. Je nach Zahnfehlstellung umfasst es den einzelnen Kiefer oder kombiniert beide Kiefer in einem.

Unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff berät Sie hierbei gerne zu möglichen kieferorthopädischen Behandlungen mit herausnehmbaren Zahnspangen. Buchen Sie dazu gerne einen Beratungstermin online.

Erfahren Sie hier mehr zu kieferorthopädischen Behandlungen mit herausnehmbaren Zahnspangen.

Das Herbst-Scharnier bezeichnet in der Kieferorthopädie eine feste Apparatur zur Korrektur einer Rücklage des Unterkiefers während und nach der Wachstumsphase. Zur kieferorthopädischen Behandlung wird das Herbst-Scharnier teleskopartig fest an den Unterkiefer-Eckzähnen und den oberen Backenzähnen angebracht. Der Kiefer wird so innerhalb weniger Monate Kieferorthopädie nach vorne verlagert.  

Unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff berät Sie hierbei gerne zur möglichen kieferorthopädischen Behandlung mit einem Herbst-Scharnier. Buchen Sie dazu gerne einen Beratungstermin online in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster Hiltrup.

Intermaxilläre Gummizüge sind eine Verankerungsmaßnahme während der kieferorthopädischen Behandlung mit festen Zahnspangen. Intermaxilläre Gummizüge werden vom Patienten selbstständig zwischen die oberen und unteren Brackets oder Bänder der festen Zahnspange gespannt. Dies sorgt dafür, dass man während der gesamten kieferorthopädischen Behandlung die Bewegungen der Zähne oder die Einstellung der Verzahnung zueinander unterstützt. Es ist wichtig, dass intermaxilläre Gummizüge 24 Stunden am Stück getragen werden, um in Kombination mit der festen Zahnspange effektiv und schnell das gewünschte Behandlungsziel der Kieferorthopädie zu erreichen.

Erfahren Sie hier mehr zu kieferorthopädischen Behandlungen mit festen Zahnspangen. Vereinbaren Sie hierzu gerne online einen Beratungstermin in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster.

Die transparenten, nahezu unsichtbaren Korrekturschienen von Invisalign® werden individuell und passgenau zur Behandlung von Zahnfehlstellungen konzipiert und anhand einer computergestützten 3D-Darstellung hergestellt. So können die herausnehmbaren Invisalign® Aligner komfortabel über 22 Stunden getragen werden und die Zähne werden während der Behandlung sanft Schritt für Schritt in die geplante Richtung bewegen. Beim Essen und zur Zahnpflege können die Aligner von Invisalign® problemlos herausgenommen werden. Damit handelt es sich bei Invisalign® vor allem für Jugendliche und Erwachsene um eine gute Alternative zur kieferorthopädischen Behandlung mit festen Zahnspangen.

Mit Alignern von Invisalign® ermöglichen wir Ihnen in unserer kieferorthopädischen Praxis in Münster natürlich gerade Zähne und ein schönes Lächeln ohne feste Zahnspange.

Keramik-Brackets sind weiß zahnfarbene Brackets, die bei höheren ästhetischen Ansprüchen an die Kieferorthopädie eingesetzt werden, damit die feste Zahnspange weniger auffällig ist. Sie eignen sich besonders zur kieferorthopädischen Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen.

Erfahren Sie hier mehr zu kieferorthopädischen Behandlungen mit festen Zahnspangen.

In der kieferorthopädischen Behandlung geht es nicht nur darum, Zahnfehlstellungen zu richten. Denn nicht nur die Zähne können falsch stehen, sondern auch die Kiefer zueinander. In der Kieferorthopädie spricht man hierbei von Kieferfehlstellungen. Zur Behebung von Kieferfehlstellungen berät Sie in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster gerne unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff bezüglich geeigneter kieferorthopädischer Behandlungsformen. Buchen Sie hierzu gerne einen Online-Termin.

Ein Kieferorthopäde/eine Kieferorthopädin ist ein/e Fachzahnarzt/-ärztin, der/die zusätzlich zum Zahnmedizinstudium eine vierjährige Fachzahnarztausbildung in einer kieferorthopädischen Praxis und im Universitätsklinikum absolviert hat. In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster ist Kieferorthopädin Frau Dr. Lütkhoff Ihre verantwortliche Ärztin.

Die Kieferorthopädie (KFO) ist ein Teilgebiet der Zahnmedizin. Kieferorthopädie beschäftigt sich mit der Prophylaxe, Erkennung und Behandlung von Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen befasst. In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster bieten wir Ihnen Kieferorthopädie für Kinder und Kleinkinder, Jugendliche und Erwachsene. Gerne berät Sie unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff zu unseren angeboten kieferorthopädischen Behandlungsformen, von der Frühbehandlung über herausnehmbare Zahnspangen und Aligner bis hin zur festen Zahnspange und Nachbehandlung.

Erfahren Sie hier mehr zu unserem Leistungsangebot der Kieferorthopädie (KFO).

KIG ist in der Kieferorthopädie die Abkürzung für die sogenannten kieferorthopädischen Indikationsgruppen. Bei den kieferorthopädischen Indikationsgruppen handelt es sich um ein befundbezogenes kieferorthopädisches Indikationssystem mit Einstufung des Behandlungsbedarfs. Die KIGs haben das bisherige therapieorientierte Indikationssystem am 1.1.2002 abgelöst. Der Kieferorthopäde stellt anhand der kieferorthopädischen Indikationsgruppen fest, ob der Grad einer Zahnfehlstellung bzw. Kieferfehlstellung vorliegt, für deren Behandlung der versicherte Patient einen Leistungsanspruch gegenüber der Krankenkasse hat. 

Ausschließlich Befunde der KIG 3 bis 5 werden nach diesen Bestimmungen von den Krankenkassen übernommen. Bei Befunden der KIG 1 und 2 trägt die Kasse die Kosten nicht mehr. Bei der sogenannten KIG-Einstufung geht es lediglich um die Wirtschaftlichkeit. Die Einstufung in die kieferorthopädischen Indikationsgruppen sagt nichts aus über die medizinische Notwendigkeit aus. Zahlreiche Patienten mit Fehlstellungen der KIG 1 und 2 weisen ernst zu nehmende gesundheitliche Risiken auf und sind daher aus medizinischer Sicht behandlungsbedürftig. In solchen Fällen müssen die Eltern des Patienten entscheiden, ob sie für ihr Kind eine Korrektur der Kiefer- bzw. der Zahnfehlstellung wünschen und bereit sind, für die entsprechende kieferorthopädische Behandlung selbst aufzukommen.

Eine Knirscheschiene bezeichnet in der Kieferorthopädie eine herausnehmbare Zahnschiene. Die Knirscheschiene wird zur kieferorthopädischen Behandlung nachts getragen, um vor Schädigung und Abnutzung der Zähne durch Knirschen oder Pressen im Schlaf zu schützen. Gerne berät Sie unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff zur entsprechenden Behandlung mit einer Knirscheschiene. Vereinbaren Sie hierzu gerne einen Beratungstermin online.

Man spricht in der Kieferorthopädie von einem Kreuzbiss, wenn alle Zähne andersherum verzahnt sind. Ein Kreuzbiss geht meist mit einem Größendefizit des Oberkiefers einher. In der kieferorthopädischen Behandlung unterscheidet man zwischen dem seitlichen Kreuzbiss und dem vorderen (frontalen) Kreuzbiss. Der Kreuzbiss bewirkt eine fehlerhafte Funktion der Verzahnung und führt zu einer fehlerhaften, manchmal sogar asymmetrischen Einstellung des Unterkiefers und Kiefergelenks. Daher sollte ein Kreuzbiss frühzeitig kieferorthopädisch behandelt werden. Vereinbaren Sie hierzu gerne online einen Beratungstermin in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster, sodass wir frühzeitig einen individuellen, kieferorthopädischen Behandlungsplan für Sie erstellen können.

Im zahntechnischen Labor werden die Kiefermodelle und herausnehmbare Zahnspangen angefertigt. Mithilfe eines Abdrucks vom Kiefer unserer Patienten, können wir im zahntechnischen Labor unserer kieferorthopädischen Praxis in Münster individuelle, perfekt sitzende Zahnspangen erstellen. Individuell hergestellte Zahnkorrekturen haben einen optimalen Tragekomfort. Patienten können die herausnehmbaren Korrekturschienen so komfortabel über einen längeren Zeitraum tragen, sodass die angestrebten Ziele der kieferorthopädischen Behandlung schneller erfolgreich erreicht werden können.

Der Lipbumper bezeichnet in der Kieferorthopädie einen Drahtbogen in der Lippenumschlagfalte des Unterkiefers. Es gibt den Lipbumper als feste Zahnspange oder herausnehmbare Zahnspange. Der Lipbumper wird an den ersten, großen Backenzähnen befestigt und reicht bis zum Backzahn der anderen Seiten. Diese kieferorthopädische Behandlungsform dient zur Verankerung und zum Schutz des Vorwanderns der Seitenzähne. Gerne beraten wir Sie hierzu in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster. Vereinbaren Sie hierzu gerne einen Beratungstermin online.

Ein Logopäde ist ein Fachspezialist, der sich mit Sprach- und Schluckstörungen auseinandersetzt. Die Funktion der Zunge beim Sprechen, Schlucken und Atmen hat wesentliche Auswirkungen auf die Entwicklung von Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen und somit ein wichtiger Baustein bei der kieferorthopädischen Behandlung.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster legen wir großen Wert darauf, in kollegialer und fachlicher Kooperation mit unseren Kollegen anderen Fachdisziplinen zusammenzuarbeiten. So ist auch die Logopädie und damit das Trainieren einer korrekten Sprachausbildung und regulären Zungenfunktion ein relevanter Faktor, der bei unserer kieferorthopädischen Behandlung berücksichtigt wird. Gerne beraten wir Sie zu einem individuellen Behandlungsplan, der die Kieferorthopädie, aber auch alle weiteren, notwendigen Fachdisziplinen optimal einbringt. Vereinbaren Sie hierzu gerne online einen Beratungstermin bei unserer Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff.

Bei einem Lückenhalter handelt es sich in der kieferorthopädischen Behandlung um eine Art Platzhalter, der bei der kieferorthopädischen Frühbehandlung für Kinder häufig zum Einsatz kommt. Lückenhalter sind herausnehmbare Platten, mit der die Zahnlücke bei Ihrem Kind für einen noch nicht durchgebrochenen bleibenden Zahn offengehalten werden, wenn der entsprechende Milchzahn vorzeitig zu Verlust gegangen ist.

Die Milchzähne haben die Aufgabe Platz für die bleibenden Zähne zu bewahren. Ist dies durch den Zahnverlust nicht gewährleistet, kommen als kieferorthopädische Prophylaxe-Maßnahme Lückenhalter zum Einsatz und verhindern, dass die Zähne wandern. Ohne die herausnehmbaren Lückenhalter als Platzhalter bei Zahnverlust haben die neuen bleibenden Zähne nicht mehr ausreichend Platz und es entstehen Zahnfehlstellungen im Gebiss Ihres Kindes. Durch den rechtzeitigen Einsatz von Lückenhaltern können spätere kieferorthopädische Behandlungen meist verhindert werden.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster sind wir unter anderem auf kieferorthopädische Behandlungen von Kindern und den frühen Einsatz von Kieferorthopädie im Milchzahnalter geschult. Gerne beraten wir Sie, ob eine kieferorthopädische Frühbehandlung und der Einsatz von Lückenhaltern durch Zahnverlust bei Ihrem Kind notwendig sind.

Erfahren Sie hier mehr über die kieferorthopädische Behandlung mit Lückenhaltern für Kinder und Kleinkinder.

Ein Lutschkalender kommt in der Kieferorthopädie zum Einsatz, um Kindern das Daumenlutschen abzugewöhnen. Anhand des Lutschkalenders können die Kinder anhand einer Sonne oder Wolke malen, ob sie an den Tag daumengelutscht haben oder nicht. Um eine kieferorthopädische Frühbehandlung vermeiden zu können, sollte das Daumenlutschen möglichst früh abgewöhnt werden. Das Daumenlutschen kann unter anderem Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen mit sich ziehen, die später nur noch mit kieferorthopädischen Zahnspangen behoben werden können.

Im Milchgebiss sind alles Zähne noch Milchzähne. In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster bieten wir kieferorthopädische Frühbehandlungen, je nach Zahnfehlstellung, bereits ab dem Milchgebiss an. Hiervon sind beispielsweise Kinder betroffen, die wegen zu langem Gebrauch von Schnullern oder Daumenlutschen Zahnfehlstellungen verursacht haben.

Erfahren Sie hier mehr zu unseren kieferorthopädischen Leistungen für Kinder und Kleinkinder.

Minipins sind in der Kieferorthopädie eine effiziente, komfortable und unauffällige Verankerungstechnik, um bei komplizierten Zahnbewegungen eine Verankerung zu schaffen, die ansonsten nicht oder nur mit veralteten Geräten zu lösen wären. Hierbei werden zur kieferorthopädischen Behandlung der komplexen Fehlstellung vom Chirurgen temporär kleine Minipins in den Kieferknochen gedreht.

Minipins sind vor allem bei Jugendlichen eine beliebte kieferorthopädische Behandlungsform, da sie eine Alternative zum Headgear (beziehungsweise Außenspange und Gesichtsbogen) darstellen. Anders als Minipins werden Headgears aufgrund ihrer auffälligen Anbringung häufig abgelehnt oder nur unzureichend angewendet, sodass das gewünschte Behandlungsziel der Kieferorthopädie nicht oder nur nach langer Behandlung erreicht werden kann.

Erfahren Sie hier mehr zur kieferorthopädischen Behandlung von Jugendlichen mit Minipins.

MRC steht für Myofunctional Research. MRC entwickelt intraorale Apparaturen zur Behandlung von Dysgnathie- und CMD-Ursachen. Diese sogenannten Myobraces eigenen sich zur kieferorthopädischen Behandlung von Kindern aller Alterstufen. Bei Myobrace handelt sich um eine Art Trainingsgerät, mit der Kinder Zahnfehlstellungen durch falsche Muskelfunktionen und Angewohnheiten wie Daumenlutschen entgegen wirken können. Je früher eine solche Fehlstellung erkannt wird, desto wahrscheinlicher kann durch Myobrace und damit myofunktioneller Kieferorthopädie eine lange kieferorthopädische Behandlung im Jugend- oder Erwachsenenalter vermieden werden.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster bieten wir Ihnen Dysgnathie-Sprechstunden für Erwachsene und Myobraces bzw. myofunktionelle Kieferorthopädie für Kinder an. Buchen Sie hierzu gernen einen Beratungstermin online.

Multiband-Apparatur ist der Fachbegriff für die feste Zahnspange. Sie besteht primär aus Brackets und Bögen, welche fest auf den Zähnen angebracht werden, ist damit eine Alternative zur kieferorthopädischen Behandlung mit herausnehmbaren Zahnspangen. Während der kieferorthopädischen Behandlung mit einer Multiband-Apparatur können die Zähne mithilfe der Brackets und Bögen körperlich bewegt und in allen 3D-Richtungen in der Lage und Stellung verändert werden. Multiband-Apparaturen bzw. feste Zahnspangen eignen sich besonders zur kieferorthopädischen Behandlung von Jugendlichen, denen häufig die Motivation fehlt, herausnehmbare Zahnspangen wie vorgeschrieben anzuwenden. Buchen Sie hierzu gerne einen Online-Termin zur Beratung und unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff kann Sie zu den verschiedenen Behandlungsformen der Kieferorthopädie beraten.

myfukie steht für myofunktionelle Kieferorthopädie. Wir bieten myofunktionelle Kieferorthopädie insbesondere für Kinder an. Bei einer myofunktionellen, kieferorthopädischen Behandlung handelt sich um das Beseitigen von Ursachen, wie beispielsweise Daumenlutschen oder falsche Muskelfunktionen, die Zahn- und Kieferfehlstellungen zur Folge haben.

Das myfukie Konzept basiert auf der Kombination von Muskelfunktion und Kieferorthopädie. Mithilfe des myfukie Konzeptes unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster kann man auf natürlichem Weg gerade Zähne ohne feste Zahnspange erzielen. Durch eine Myobrace für Kinder, eine Art Trainingsgerät, die zur kieferorthopädischen Behandlung nur wenige Stunden am Stück getragen werden muss, können Fehlstellungen entgegengewirkt werden.

Unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff klärt Sie in einem Beratungsgespräch gerne über die kieferorthopädische Behandlung mit Myobrace und dem myfukie Konzept auf. Vereinbaren Sie hierzu gerne online einen Termin.

Erfahren Sie hier mehr zur myofunktionellen Kieferorthopädie für Kindern.

Myobrace ist ein myofunktionelles kieferorthopädisches Trainingsgerät zur kieferorthopädischen Behandlung von myofunktionellen Störungen. Eine Myobrace kommt in der Kieferorthopädie für Kinder zum Einsatz, um über die körpereigenen Muskelkräfte die Zahnbögen auszuformen und auf natürlichem Weg ohne feste Spange die Zahn- und Kieferfehlstellungen regulieren zu können.

Um myofunktionelle Störungen frühzeitig erkennen und eine spätere langfristige kieferorthopädische Behandlung im Jugend- und Erwachsenenalter vermeiden zu können, ist es wichtig, so früh wie möglich einen Kieferorthopäden aufzusuchen. In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster bieten wir Ihnen hierzu das sogenannte myfukie Konzept an, eine Kombination aus Muskelfunktion und Kieferorthopädie. Vereinbaren Sie hierzu gerne einen ersten Beratungstermin online, um unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff kennenzulernen.

Erfahren Sie hier mehr über die myofunktionelle, kieferorthopädische Behandlung in unserer Praxis.

Myofunktionelle Störungen bezeichnen in der Kieferorthopädie Fehlfunktionen von Zungen- und Lippenmuskulatur und Atmung. Fehlerhafte Angewohnheiten und muskuläre Fehlfunktionen, wie Daumenlutschen, Mundatmung, falsche Zungenruhelage oder kindliches Schluckmuster, können Ursache sein für Zahnfehlstellungen, ungünstige Kieferentwicklung und Rezidive nach kieferorthopädischen Behandlungen.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster bieten wir Ihrem Kind myofunktionelle Kieferorthopädie an. Hierbei trägt ihr Kind nur wenige Stunden am Tag eine Myobrace, eine Art Trainingsgerät, um Zahn- und Kieferfehlstellungen entgegen zu wirken und eine weitere kieferorthopädische Behandlung vermeiden zu können. Vereinbaren Sie hierzu gerne online einen Termin bei unserer Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff.

Unter einer Nichtanlage (Aplasie) wird in der Kieferorthopädie eine Zahnunterzahl, also das Fehlen von einem oder mehrerer Zähne verstanden. Am häufigsten sind bei einer Nichtanlage die Weisheitszähne nicht angelegt, gefolgt von den unteren zweiten Prämolaren, gefolgt von den oberen seitlichen Schneidezähnen, gefolgt von den oberen zweiten Prämolaren. Bei einer Aplasie seltener nicht angelegt sind untere mittlere Frontzähne.

Der offene Biss bezeichnet in der Kieferorthopädie eine Kieferfehlstellung, bei der die oberen und unteren Zähne beim Zubeißen keinen Kontakt haben. Dies kann sowohl frontal als auch seitlich auftreten. Mithilfe einer kieferorthopädischen Behandlung können ein offener Biss und andere Kieferfehlstellungen in jedem Alter behoben werden. Vereinbaren Sie hierzu gerne einen Beratungstermin in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster. Unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff berät Sie gerne zu möglichen kieferorthopädischen Behandlungsmethoden.

 

Ein Orthopantomogramm (OPG) oder auch Panoramaschichtaufnahme genannt, bezeichnet in der Kieferorthopädie eine zahnmedizinische Röntgenaufnahme, welche für die weitere kieferorthopädische Behandlung ein wichtiges diagnostisches Mittel darstellt. Ein Orthopantomogramm ist eine Übersichtaufnahme des gesamten oberen und unteren Kieferbereichs mit Zähnen und angrenzenden Strukturen.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster bieten wir Ihnen außerdem digitale Röntgenaufnahmen an.

Der Palatinalbogen wird auch Gaumenbügel genannt. Der Palatinalbogen wird zur kieferorthopädischen Behandlung an den Bändern der ersten, großen Backenzähnen befestigt. Der Gaumenbügel dient so zur Verankerung, sodass die Bewegung der Backenzähne beschränkt wird und die Vorwanderung verhindert wird. Der Palatinalbogen ist eine relativ unauffällige und festsitzende kieferorthopädische Behandlung und erreicht auch unabhängig von der Mitarbeit des Patienten die angestrebten Behandlungsziele der Kieferorthopädie.

Gerne beraten wir Sie in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster ob ein Palatinalbogen als mögliche kieferorthopädische Behandlung für Sie in Frage kommt und empfehlen ansonsten gerne mögliche Behandlungsalternativen. Vereinbaren Sie hierzu gerne online einen Beratungstermin.

Ein Platzhalter wird in der Kieferorthopädie auch Lückenhalter genannt. Platzhalter bzw. Lückenhalter kommen vor allem bei der kieferorthopädischen Behandlung von Kindern zum Einsatz. Es handelt sich um herausnehmbare Platten, um die durch herausgefallene Milchzähne entstandenen Lücken freizuhalten. Durch den rechtzeitigen Einsatz von Platzhaltern können spätere, langfristigere kieferorthopädische Behandlungen meist verhindert werden.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster sind wir unter anderem auf kieferorthopädische Frühbehandlungen von Kindern ab dem Milchgebissalter geschult. Gerne beraten wir Sie, ob eine kieferorthopädische Frühbehandlung in Form von Platzhaltern bei Ihrem Kind notwendig ist.

Erfahren Sie hier mehr über die kieferorthopädische Behandlung mit Lückenhaltern für Kinder und Kleinkinder.

Eine Quadhelix bezeichnet in der Kieferorthopädie einen "Vier-Schlaufen"-Bogen, der im Oberkiefer am Gaumen an den Backenzähnen befestigt wird. Eine Quadhelix dient in der kieferorthopädischen Behandlung dazu, den Oberkiefer in der Weite zu entwickeln.

Ein graziler, individuell geformter Teilbogen, auch Retainer genannt, kann am Ende der kieferorthopädischen Behandlung hinter den Frontzähnen befestigt werden. Der Retainer wird individuell im Labor gefertigt und kann im Ober- und Unterkiefer verwendet werden. Der Retainer ist eine sinnvolle Ergänzung zu den herausnehmbaren Retentionsgeräten für die Nacht, um das Ergebnis der kieferorthopädischen Behandlung zu stabilisieren.

Gerne berät Sie unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff nach abgeschlossener kieferorthopädischer Behandlung zu unseren Retentionsgeräten und Retainern. Vereinbaren Sie hierzu gerne online einen Beratungstermin in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster.

Nach der aktiven kieferorthopädischen Behandlungsphase schließt sich die Stabilisierungsphase, auch Retentionsphase genannt, an. Die Stabilisierung der Behandlungsergebnisse der Kieferorthopädie erfolgt in der Regel durch einen festsitzenden Retainer und herausnehmbaren Haltespangen für die Nacht.

Erfahren Sie hier mehr zu Stabilisierung der kieferorthopädischen Behandlungsergebnisse.

Die Rückschubdoppelplatte (Abkürzung: RDP) ist ein kieferorthopädisches Gerät zur Behandlung von Kieferfehlstellungen. Die Rückschubdoppelplatte als kieferorthopädische Behandlungsform findet Verwendung, wenn der Unterkiefer zu weit vorne steht.

Gerne beraten wir Sie hierzu in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster. Vereinbaren Sie dazu gerne einen Online-Termin.

Schutzwachs kommt bei Patienten mit festen Zahnspangen vor. Während der kieferorthopädischen Behandlung mit einer festen Zahnspange werden Brackets direkt auf den Zähnen befestigt. Diese Brackets können vor allem zu Beginn der kieferorthopädischen Behandlung die Wangenschleimhaut und Zunge irritieren. Um dies zu verhindern kann der Patient eigenhändig Schutzwachs auf die Brackets und die Bogenenden aufbringen.

Sollten Sie mit Schutzwachs dennoch Problemen mit Ihrer festen Zahnspange können Sie sich natürlich auch jeder Zeit bei unserer Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster melden. Alternativ können Sie auch online einen Termin buchen.

Bei der kieferorthopädischen Behandlung mit festen Zahnspangen kann es sich um selbstlegierende Brackets handeln. Selbstlegierende Brackets besitzen einen speziellen Verschlussmechanismus. Der Bogen wird nicht mittels Gummiligatur befestigt, sondern wird bei dieser Form der kieferorthopädischen Behandlungsmethode über ein Kläppchenverschluss am Bracketslot befestigt. Die Behandlungsdauer ist mit selbstlegierenden Systemen im Durchschnitt kürzer als mit konventionellen festen Zahnspangen. Gerne beraten wir Sie, ob bei Ihrer Behandlung mit einer festen Zahnspange selbstlegierende Brackets in Frage kommen.

Erfahren Sie hier mehr über die kieferorthopädische Behandlung von Jugendlichen mit selbstlegierenden Brackets.

In der Kieferorthopädie spricht man vom Separieren. Separieren meint, wenn während der kieferorthopädischen Behandlung kleine Gummiringe zwischen die Zähne gesetzt werden, um sie auseinanderzudrücken, damit man Platz für das Anlegen der Bänder der festen Zahnspange hat. In der Regel werden diese Gummiringe 3-7 Tage vor dem Einsetzen der festen Zahnspange eingesetzt.

Von einem Slot spricht man bei der kieferorthopädischen Behandlung mit einer festen Zahnspange. Slot meint einen Führungsschlitz im Bracket der festen Zahnspange, in den der Behandlungsbogen eingesetzt wird.

Eine Spange bzw. Zahnspange ist eine kieferorthopädische Apparatur, um Kiefer- und Zahnfehlstellungen zu korrigieren. Man unterscheidet zwischen festen Zahnspangen und herausnehmbaren Zahnspangen. Je nach Alter und Grad der Fehlstellungen können die festen Zahnspangen (zum Beispiel mit selbstlegierenden Brackets) und herausnehmbaren Zahnspangen (als aktive Platten oder funktionskieferorthopädische Geräte) spezifiziert oder durch weitere kieferorthopädische Behandlungsmittel (wie beispielsweise Minipins, Retainer, transparente Korrekturschienen) ergänzt werden.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie berät unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff Sie gerne, welche kieferorthopädische Behandlungsform für Sie oder Ihr Kind zu empfehlen ist. Vereinbaren Sie hierzu gerne einen ersten Beratungstermin online.

Ein Sportmundschutz ist ein kieferorthopädisch individuell angefertigter und auf die jeweilige Sportart abgestimmter, komfortabler Zahnschutz, der vor Zahnbeschädigung und -verlust schützt.

Vor allem Jugendliche, die bereits kieferorthopädisch betreut werden und eine feste Zahnspange tragen oder Risikosportarten (Boxen, Football) betreiben, sollten auf einen Sportmundschutz in keinem Fall verzichten. Ein einziger Unfall ohne Sportmundschutz kann für Jugendliche bereits eine langfristige kieferorthopädische Behandlung zur Folge haben.

Erfahren Sie hier mehr zur Anpassung eines kieferorthopädischen Sportmundschutzes in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster.

Nach Abschluss der kieferorthopädischen Behandlung ist es ungemein wichtig, dass erzielte Behandlungsergebnis der Kieferorthopädie zu stabilisieren. Diese Phase der kieferorthopädischen Behandlung bezeichnet man als Stabilisierungsphase, oder auch Retentionsphase. Die Stabilisierungsphase der Kieferorthopädie erfolgt meist über einen festsitzenden Retainer oder herausnehmbare Retentionsgeräte speziell für die Nacht.

Erfahren Sie hier mehr zu Stabilisierung der kieferorthopädischen Behandlungsergebnisse.

In der Kieferorthopädie spricht man von einem Tiefbiss, wenn die oberen Schneidezähne überlappen die unteren Schneidezähne mehr als üblich, sodass man die unteren Zähne im Zusammenbiss kaum sieht. In extremen Fällen eines solchen Tiefbisses beißen die unteren Zähne traumatisch in das Zahnfleisch des Gaumens. Eine solche Zahnfehlstellung sollte möglichst ohne Verzögerung durch eine kieferorthopädische Behandlung behoben werden.

Transparente, herausnehmbare Korrekturschienen (sogenannte Aligner, zum Beispiel von Invisalign®) sind eine Alternative zur kieferorthopädischen Behandlung mit festen Zahnspange und dienen zur Beseitigung von Zahnfehlstellungen. Gerne berät Sie unsere Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff, ob eine transparente Korrekturschiene bzw. Aligner zur Behandlung Ihrer Zahnfehlstellung in Frage kommt. Vereinbaren Sie dazu gerne einen Beratungstermin online für unsere Praxis der Kieferorthopädie in Münster.

Die Zahnverlagerung gilt in der Kieferorthopädie als eine von der natürlichen Durchbruchsrichtung abweichende Lage eines Zahnes. Eine Zahnverlagerung führt teilweise dazu, dass ein Zahn nicht eigenständig herauswachsen kann. Dies betrifft am häufigsten die oberen und unteren Weisheitszähne sowie die oberen Eckzähne.

Mithilfe einer kieferorthopädischen Behandlung kann eine Zahnverlagerung behoben werden. Gerne beraten wir Sie hierzu in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster und stellen einen individuellen Ablauf für ihre kieferorthopädische Behandlung zusammen. Vereinbaren Sie hierzu gerne einen Beratungstermin online.

Die Vorschubdoppelplatte nach Prof. Sander (S-II-Apparatur) wird als kieferorthopädische Behandlungsform zur Korrektur der Bisslage verwendet, wenn der Unterkiefer nach vorne bewegt werden muss. Die Vorschubdoppelplatte gilt in der Kieferorthopädie als funktionskieferorthopädisches Gerät.

Unter einer Zahnfehlstellung versteht man in der Kieferorthopädie die falsche Stellung eines Zahnes im Ober- oder Unterkiefer. Welche Art von kieferorthopädische Behandlungsform für Sie oder Ihr Kind in Frage kommt, hängt ganz von Alter und Zahnfehlstellung des Patienten ab. In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Münster bieten wir Ihnen verschiedene Behandlungsformen der Kieferorthopädie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Vereinbaren Sie gerne einen Beratungstermin online, um bezüglich Ihrer Zahnfehlstellung von unserer Kieferorthopädin Dr. Lütkhoff beraten zu werden.

Gesetzlich versicherte Patienten können sich freiwillig eine zusätzliche Versicherung abschließen, die Kosten einer zahnärztlichen oder kieferorthopädischen Behandlung je nach Tarif übernimmt, die die gesetzliche Krankenkasse nicht bezahlt.

Hierzu wurden 2002 die KIG (kieferorthopädische Indikationsgruppen) eingeführt, nach denen befundsbezogen eine Einstufung nach Behandlungsbedarf erfolgt. Je nach Einstufung übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die kieferorthopädische Behandlung.

Dr. med. dent. Marie-Helen Lütkhoff
Fachzahnärztin für Kieferorthopädie
Marktallee 19
48165 Münster Hiltrup

Tel.: 02501 – 264 99 88
Fax: 02501 – 978 41 00
info@kieferorthopaedie-mhl.de

© 2020 Lütkhoff | Kieferorthopädie in Münster Hiltrup

Kieferorthopäden oder Zahnärzte mit Schwerpunkt
in Münster auf jameda
Wir sind für Sie da
02501-264 99 88
> Kontaktinformation